Cialis Viagra Unterschied

cialis viagra unterschied



Erektile Dysfunktion ist eine verstörende und lebensverändernde Erkrankung, von der viele Männer auf der ganzen Welt betroffen sind. Insbesondere verhindert ED, dass Männer Erektionen erreichen können, was wiederum bedeutet, dass sie keinen Geschlechtsverkehr genießen können. Während es viele Behandlungen für die Krankheit gibt, beinhalten die beliebtesten Interventionen den Gebrauch von Medikamenten. Zwei von diesen Medikamente sind Cialis und Viagra.

Wenn Sie derzeit an einer erektilen Dysfunktion leiden und nach einer wirksamen Behandlung suchen, wurden Sie wahrscheinlich in die Richtung dieser Medikamente gelenkt. Aber was ist der Unterschied und welches bietet die beste Lösung für Sie?


Unterschied zwischen Cialis und Viagra

cialis-oder-viagra


Im folgenden finden Sie die Hauptunterschiede in einer verallgemeinerten Form:

Effekt: Der Effekt auf die Erektion ist gleich.

Wirkungseintritt:
Cialis: nach ~1-3 Stunden
Viagra: nach ~20-60 Minuten

Wirkungsdauer:
Cialis: ~36 Stunden
Viagra: ~4-6 Stunden

Nebenwirkungen:
Cialis: mildere Nebenwirkungen als bei Viagra
Viagra: stärkere Nebenwirkungen als bei Viagra


Wirkungsweise

Cialis und Viagra werden als PDE5-Hemmer klassifiziert. Ein PDE5-Inhibitor ist ein Medikament, das verwendet wird, um Phosphodiesterase Typ 5 in glattem Muskelgewebe zu blockieren. PDE5 ist ein Enzym, das eine andere Substanz namens cGMP abbaut. Dies steuert die Erweiterung und Kontraktion von Blutgefäßen, die Blut zum Penis leiten. Durch die Zerstörung von cGMP kann PDE5 das Auftreten einer Erektion verhindern. Daher können sowohl Cialis als auch Viagra die Wahrscheinlichkeit, Länge und Festigkeit einer Erektion erhöhen.

Eine Erhöhung von PDE5 erhöht gleichzeitig die Stickoxidspiegel. Stickstoffmonoxid (NO) hat eine vasodilatatorische Wirkung, was bedeutet, dass es die Blutgefäße erweitert und dadurch den Blutfluss erhöht.

Erektionen sind das Ergebnis einer erhöhten Durchblutung des Penis. Dieses Blut füllt den Bereich, wodurch es härter und berührungsempfindlicher wird. Insbesondere liefern PDE5-Inhibitoren erhöhtes Blut an die Corpora Cavernosa (Kavernenkörper), die den größten Teil des Blutes im Penis enthalten.

Es gibt zwei Corpora Cavernosa und einen Corpus Spongiosum. Diese erstrecken sich entlang der Länge des Penis und bestehen aus einem schwammartigen Gewebe, das sich ausdehnen und zusammenziehen kann. Nach der Erektion wird das überschüssige Blut abgelassen und der Penis kehrt zu seiner normalen Größe zurück.

Es ist erwähnenswert, dass PDE5-Hemmer nur während der Erregung wirken. Dies liegt daran, dass sexuelle Erregung die Produktion von NO erhöht und NO die Wirkung dieser Medikamente aktiviert.


Cialis vs Viagra – Unterschiede erklärt

Cialis ist der Markenname für eine Substanz namens Tadalafil, während Viagra eigentlich Sildenafil heißt. Beide Substanzen sind PDE5-Inhibitoren, obwohl sie einige Unterschiede aufweisen.

Markteinführung

Viagra kam 1998 auf den Markt und war der erste PDE5-Inhibitor, der von der FDA für ED zugelassen wurde. Es war auch die erste orale Pille, die diese Vorteile bieten konnte. Cialis wurde 5 Jahre später im Jahr 2003 zugelassen. Dies war der dritte PDE5-Hemmer, der nach der Veröffentlichung von Levitra auf den Markt kam.

Halbwertszeit

In Bezug auf die Funktionalität besteht ein wesentlicher Unterschied darin, dass Cialis eine längere Halbwertszeit (18 Stunden) gegenüber für Viagra (2 bis 2,5 Stunden) hat. Das bedeutet, dass Cialis 36 Stunden lang aktiv bleibt und Viagra 4-6 Stunden. Denken Sie daran: PDE5-Hemmer wirken nur bei sexueller Erregung. Das bedeutet, dass der Benutzer in den folgenden 36 Stunden nicht mit einer Erektion herumlaufen wird! Es ist lediglich einfacher, bei Bedarf eine Erektion zu bekommen und aufrechtzuerhalten.

Wirkungseintritt

Ein weiterer Unterschied ist, wie schnell die beiden Medikamente wirken. Während Cialis nach 1-3 Stunden wirkt (abhängig von Person und Körper), setzt der Effekt von Viagra nach 20-40 Minuten ein. Viagra kann durch Lebensmittel (z.B. fettes Essen) negativ beeinflusst werden bzw. hinausgezögert werden. Dies bedeutet, dass es im Allgemeinen am besten ist, Viagra auf leeren Magen einzunehmen.

Effektivität

Beide Medikamente funktionieren beim Großteil der Nutzer. Viagra is etwas wirksamer: 84% gegenüber 81% bei Cialis.


Dosierung

Bei Cialis wird allgemein empfohlen, mit einer Dosierung von 10 mg zu beginnen. Dies sollte 1-3 Stunden vor der sexuellen Aktivität eingenommen werden. Wenn dies unwirksam ist, können Sie die Menge auf 20 mg erhöhen. Wenn die Auswirkungen zu stark zu spüren sind, können Sie die Menge auf 5 mg reduzieren. Es ist wichtig, dass Patienten innerhalb von 24 Stunden nur eine Einzeldosis einnehmen.

Die gängige Dosis bei Viagra ist 50mg und kann auf 100 mg erhöht oder auf 25 mg verringert werden, wenn eine stärkere oder bescheidenere Wirkung gewünscht wird. Viagra kann täglich angewendet werden, sollte jedoch nicht mehr als einmal innerhalb von 24 Stunden eingenommen werden. Es ist wichtig, vorsichtig zu sein, wenn Sie Viagra oder Cialis in Kombination mit anderen Medikamenten oder Medikamenten verwenden. Insbesondere Vasodilatatoren wie Aspirin oder Blutdruckmedikamente können dazu führen, dass sich die Blutgefäße noch weiter erweitern, was die Nebenwirkungen verstärkt.


Cialis vs Viagra – Nebenwirkungen im Vergleich

Die primären Nebenwirkungen von Viagra sind Kopfschmerzen, Erröten und Verdauungsstörungen. Diese Nebenwirkungen sind bei Cialis ähnlich. Viagra kann bei einigen Patienten auch zu Veränderungen der Farbwahrnehmung führen. Dieser Effekt tritt bei Cialis nicht auf. Die genannten Nebenwirkungen sind auf die erhöhte Durchblutung und Vasodilatation zurückzuführen. Wenn sich die Blutgefäße erweitern, sinkt der Blutdruck. Stellen Sie sich es so vor, als ob Sie versuchen, Wasser durch einen sehr breiten Strohhalm zu saugen. Dies bedeutet wiederum, dass Blut aufgrund der Schwerkraft möglicherweise nicht so leicht das Gehirn erreicht.

Beachten Sie auch, dass wenn mehr Blut zum Penis geleitet wird, dies auch dazu führen kann, dass weniger Blut in andere Bereiche gelangt. Auf diese Weise können PDE5-Hemmer Verdauungsstörungen verursachen. Wenn der Blutfluss auf den Penis gerichtet ist, wird er dem Verdauungssystem entzogen. Dies bedeutet wiederum, dass die Verdauung beeinträchtigt wird und dies zu saurem Reflux und ähnlichen Symptomen führen kann. Diese Symptome sind im Allgemeinen nicht gefährlich.


Beschränkungen und Alternativen

Obwohl Viagra und Cialis als wirksam gelten und für viele Menschen gut funktionieren, sind sie alles andere als perfekt. Viele Menschen sind unzufrieden und 50% der Benutzer werden sie nach einem Jahr nicht mehr verwenden. Eine der wirksamsten Behandlungen für ED ist psychotherapeutische Behandlung.

Während erektile Dysfunktion häufig das Ergebnis von einer Krankheit, körperlicher Beeinträchtigung oder einer anderen biologischen Ursache ist, ist es auch wichtig zu erkennen, dass es bei ED ein großes psychologisches Element gibt. Insbesondere ist die erektile Dysfunktion eng mit Stress verbunden, wobei die Freisetzung von Stresshormonen einen Vasokonstriktionseffekt verursacht.


CBT Therapie gegen Erektile Dysfunktion

Wenn wir gestresst sind, erhöht dies unsere Herzfrequenz, stärkt unseren Muskeltonus und erhöht unser Energieniveau. Diese Reaktion soll uns helfen, physische Bedrohungen und Gefahren zu überwinden und Blut von Funktionen wie Verdauung und Stuhlgang auf die Muskeln und das Gehirn umzuleiten. Dies kann allerdings auch dem Genitalbereich den Blutflusses entziehen.

Viele Menschen fühlen sich beim Geschlechtsverkehr gestresst, insbesondere wenn sie sich Sorgen über erektile Dysfunktion machen. Dies kann zu einem Teufelskreis führen, da der Betroffene in Panik gerät und dadurch seine Erektion verliert. Behandlungen wie die kognitive Verhaltenstherapie (CBT) können Patienten lehren, ihr autonomes Nervensystem mit Atemübungen und mentalen Techniken zu kontrollieren. Ebenso wird gelernt destruktive Gedanken zu erkennen und umzuwandeln. Dies kann sich als sehr effektiv erweisen, insbesondere in Kombination mit einem PDE5-Inhibitor.

Kommentar

Cialis vs Viagra - was sollte ich verwenden? Beide Medikamente bieten positive Vorteile, wobei der Hauptunterschied in der Halbwertszeit und des Wirkungseintritts liegt. Aus diesem Grund bevorzugen viele Cialis gegenüber Viagra. Für die besten Ergebnisse und Langzeiteffekte ist es jedoch ratsam, gleichzeitig die psychologischen Ursachen des Problems zu behandeln. Auf diese Weise können viele ED schnell überwinden und ihre Abhängigkeit von Medikamenten beenden.

Home » Cialis Viagra Unterschied
de_DEDeutsch
en_USEnglish de_DEDeutsch